Archiv der Kategorie 'Kohlekraft'

Hambacher Forst: Tag 9 der Räumung – RWE will weiter roden


(WDR-Video von 12:45 Uhr)
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
=> zum Live-Ticker von
https://hambacherforst.org

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
WDR-Artikel (wird ständig aktualisiert) =>
Erneut Konfrontationen im Hambacher Forst . . . www1.wdr.de . . . 21.09.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Hambacher Forst: Räumung weiter ausgesetzt – Trauer um toten Journalisten


(WDR-Video von 18:45 Uhr)
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
siehe auch =>
Tod im Hambacher Forst: Vom Beobachter zum Freund
Der verunglückte Steffen Meyn arbeitete an einer Langzeitdokumentation über den Hambacher Wald. Er wollte zeigen, was dort passiert.
. . . www.taz.de . . . 20.09.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

(WDR-Video von 16:00 Uhr)
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
=> zum Live-Ticker von
https://hambacherforst.org

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

(WDR-Video von 12:45 Uhr)
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
WDR-Artikel (wird ständig aktualisiert) =>
Hambacher Forst: Trauer um toten Journalisten . . . www1.wdr.de . . . 20.09.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Hambacher Forst: Tag 7 der Räumung – Mensch von Baum gestürzt und gestorben

Aktivist*innen fordern sofortigen Einsatzstopp im
Hambacher Forst

Eine traurige Mitteilung aus dem Hambacher Forst:
„Ein Freund, der uns seit längerer Zeit im Wald journalistisch begleitet, ist heute von einer über 20 m hohen Hängebrücke in Beechtown gefallen und gestorben.
Zu dem Zeitpunkt wurde von Polizei und RWE versucht das Baumhausdorf zu räumen. Das SEK war gerade dabei einen Aktivisten in der Nähe der Hängebrücke festzunehmen. Der Mensch war anscheinend auf dem Weg dorthin, als er stürzte.

Wir sind zutiefst erschüttert. Alle unsere Gedanken und Wünsche sind bei ihm. Unser Mitgefühl geht an all die Angehörigen, Freund*innen und Menschen, die sich betroffen fühlen.
Wir fordern die Polizei und RWE auf, den Wald sofort zu verlassen und diesen gefährlichen Einsatz zu stoppen. Es dürfen keine weiteren Menschenleben gefährdet werden.
Was jetzt nötig ist, ist ein Moment der Ruhe.
(Text von https://hambacherforst.org)
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
=> zum Live-Ticker von
https://hambacherforst.org

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
WDR-Artikel (wird ständig aktualisiert) =>
Nach Tod im Hambacher Forst: Räumung vorerst gestoppt . . . www1.wdr.de . . . 19.09.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Hambacher Forst: Tag 6 der Räumung

=> zum Live-Ticker von
https://hambacherforst.org


(faz • Am 18.09.2018 veröffentlicht)
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe auch => Polizeieinsatz im Hambacher Forst:
Mehr als die Hälfte ist geräumt

30 der 50 Protestbauten im Hambacher Forst sind weg. Ein Bewohner berichtet von freundlichen Polizisten, die seine Fenster eintreten.
. . . www.taz.de . . . 18.09.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

(WDR 5 | 19.09.2018 | 04:14 Min. | Energie-Ökonomin Claudia Kemfert im Interview)
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
WDR-Artikel (wird ständig aktualisiert) =>
Politik debattiert über Räumung im Hambacher Forst . . . www1.wdr.de . . . 18.09.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe auch => Kommentar RWE und der Klimawandel:
Jede Kündigung wäre ein Statement
. . . www.taz.de . . . 18.09.2018
- – – – – – – – – – – – – -
Deshalb: RWE weder direkt noch indirekt unterstützen!
. . . . . . . . Informiere Dich hier:

NiX wie raus aus Atom- & Kohle-Kraft!
Jetzt auf echten Ökostrom umsteigen!

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

WDR-Reportage: Bäume oder Braunkohle? Der Kampf um den Hambacher Forst


Längst ist der Hambacher Forst zu einem Symbol für eine verfehlte Klimapolitik geworden. Seit sechs Jahren kämpfen Klimaaktivisten und Umweltschützer um das, was vom einst größten Wald im Rheinland noch übrig ist.
Nun sollen auch die letzten 10% des Waldes gerodet werden und der Braunkohleabbau im Tagebau Garzweiler weitergehen.
Die „Unterwegs im Westen“-Reporter Tanja und Jörg haben die vergangenen zwei Wochen im Hambacher Forst verbracht, um zu erleben, was sich dort abspielt.
(Text: www1.wdr.de)
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> zum Live-Ticker von
https://hambacherforst.org

- – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Hambacher Forst: Tag 5 der Räumung

=> zum Live-Ticker von
https://hambacherforst.org


- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

(RP ONLINE • am 17.09.2018 veröffentlicht)
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
WDR-Artikel (wird ständig aktualisiert) =>
Hambacher Forst: Hälfte der Baumhäuser geräumt
• 28 von 51 Baumhäusern im Hambacher Forst geräumt
• Acht Verletzte, 14 Festnahmen bei Zusammenstößen am Sonntag
• Tausende demonstrieren friedlich gegen Rodung
. . . www1.wdr.de . . . 17.09.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Noch ein kleiner Rückblick auf gestern: Demonstrant*innen durchbrechen Polizeikette und stürmen den Wald.

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Hambacher Forst: Tag 4 der Räumung – Demonstration mit 10.000 Menschen

=> zum Live-Ticker von
https://hambacherforst.org


- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
WDR-Artikel (wird ständig aktualisiert) =>
Hambacher Forst: Personen stürmen in den Wald . . . www1.wdr.de . . . 16.09.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe auch => Kohlechaos – im Hambacher Forst und in Berlin
Die Braunkohlegegner im Hambacher Forst halten die Polizei auf Trab.
. . . www.süeddeutsche.de . . . 16.09.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Hambacher Forst: Tag 3 der Räumung

=> zum Live-Ticker von
https://hambacherforst.org

MORGEN, Sonntag, 16.09.2018

11:30 Hambacher Forst: Wald statt Kohle, Waldspaziergang

Mit Eva Töller und Michael Zobel: „Am Ende mein Appell, kommt in den Hambacher Wald solange es noch geht, zeigt, dass Ihr der Vernichtung des Hambacher Forstes nicht tatenlos zusehen wollt.“
Anmeldungen und Infos bei info[at]zobel-natur.de
- – – – – – – – – – – – – -
12:00 Hambacher Forst: Aktion AufBäumen gegen Kohle

HEUTE, Samstag, 15.09.2018

Köln/Buir, Aktion Unterholz
(Treffpunkt zur Anreise 13 Uhr Hbf Köln)


(WDR 2 | 15.09.2018 | 03:09 Min.)
- – – – – – – – – – – – – – – – – – — – — – – – – –

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
WDR-Artikel (wird ständig aktualisiert) =>
Hambacher Forst: Aktivisten unter der Erde verzögern Räumung . . . www1.wdr.de . . . 15.09.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe auch => Neue Proteste am Hambacher Forst
Mit neuen Protesten rund um den umkämpften Hambacher Forst in Nordrhein-Westfalen wollen Kohlegegner am Wochenende die Räumungsarbeiten im Wald erschweren und die Kosten des Polizeieinsatzes weiter in die Höhe treiben.
Am frühen Samstagmorgen blockierten Aktivisten ein Förderband zum Kraftwerksblock im Kohlekraftwerk Niederaußem und besetzten dort nach Angaben der Polizei auch drei Bagger. . . . weiterlesen bei => www.taz.de . . . 15.09.2018
Mit Lage-/Übersichtsplan Hambacher Forst!
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe auch => Der Hambach-Atlas: Der Wald ist zum Ort des Widerstands gegen die Kohle geworden. Antworten auf die wichtigsten Fragen. . . . www.taz.de . . . 14.09.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe auch => Hambacher Forst: Verheizte Heimat
„In Zeiten der Energiewende ist kaum noch zu erklären, warum ein ganzer Landstrich verfeuert werden muss – auch wenn es eine alte Genehmigung dafür gibt. Die Braunkohle ist nicht mehr unverzichtbar.“ . . . weiterlesen bei => www.sueddeutsche.de . . . 15.09.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Hambacher Forst: Tag 2 der Räumung

=> zum Live-Ticker von https://hambacherforst.org
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
HEUTE Freitag, 14.09.2018,
17:00 – 19:30 Uhr

Demo von Buir Bahnhof zum Wald
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Hambacher Forst: Räumung hat begonnen – Mehr als 3.500 Beamte im Einsatz

=> zum Live-Ticker von https://hambacherforst.org
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
siehe auch => Räumung im Hambacher Forst:
Gewalt und Liebe in den Baumkronen
. . . www.taz.de . . . 13.09.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

Demo von Buir zum Hambacher Forst
HEUTE Donnerstag, 13.09.2018, 16 – 18:30 Uhr

Startort: Buir Bahnhof
Zeit: 16:00 Treffpunkt, 16:30 Uhr Beginn der Demo
Abschlusskundgebung: ca. 18:30 Uhr

Mit Beschluss der NRW-Bauministerin von Mittwoch, 12.09.2018, sollen alle Baumhäuser im Hambacher Forst mit sofortiger Wirkung geräumt werden. Anlässlich dieses unverantwortbaren Großeinsatzes der Polizei, welcher durch RWE und die Landesregierung von NRW veranlasst wurde, rufen wir zu einer Demonstration auf um ein deutliches Signal des Widerstands zu setzen. Wir werden die Räumungen nicht hinnehmen; wir stehen mit vielen Menschen für den Erhalt des Hambacher Forsts!

Unter dem Vorwand des Brandschutzes hat die NRW Landesregierung nun scheinbar einen Grund gefunden, die unliebsamen Baumhäuser räumen zu lassen. So will sie den Weg freimachen für die Profitinteressen von RWE, die direkt für Umweltzerstörungen und Klimawandel verantworklich sind.
Nach Barrikadenräumungen und der Durchsuchung des Wiesencamps, nach der Ausrufung eines „gefährlichen Ortes“ und der Schikanierung von Anwohner*innen ist dies der Höhepunkt der Eskalation.

Während wir einen einmaligen Hitzesommer erlebt haben, Wälder in ganz Europa brannten und uns die Ausmaße des Klimawandels eindrücklich gezeigt wurden, soll nun im Rheinland ausgerechnet ein einzigartiger Wald der klimaschädlichen Braunkohle weichen.

In den letzten Tagen wurde klar, dass eine Rodung des Hambacher Forsts keine gesellschaftlichen Mehrheiten hat. Die Landesregierung und RWE ignorieren die lauten Stimmen, die sich dagegen stellen: von Teilen der Kohlekommission, von ver.di oder der Polizeigewerkschaft, von Kirchen, von Umwerltschützer*innen und von Bürger*innen.

Gemeinsam werden wir mit Vielen kraftvoll in einem Demonstrationszug zum Hambacher Forst ziehen und für den Erhalt dieses besonderen Waldes und für Klimagerechtigkeit protestieren.

Gemeinsam werden wir die Rodungen verhindern und den Hambacher Forst retten!
(PM von https://hambacherforst.org)
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Eilmeldung: Räumung der Baumhäuser im Hambacher Forst angeordnet

Nach Informationen von WDR und DPA, hat das Bauministerium NRW die sofortige Räumung des Hambacher Forst angeordnet. Am Donnerstagmorgen soll die Räumung von Baumhäusern beginnen. Die Begründung ist nach einem Erlass des Bauministeriums „Gefahr im Verzug für Leib und Leben der Baumhausbewohner“ . . . weiterlesen bei => Hambacher Forst Live-Ticker
- – – – – – – – – – – – – – -
„Die Räumungsaktion soll demnach am Donnerstagmorgen beginnen – begleitet von mehreren Hundertschaften der Polizei. Es soll einer der größten und längsten Polizeieinsätze in der Geschichte von NRW werden.. . . weiterlesen bei => www1.wdr.de . . . 12.09.2018
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

WDR-Beitrag: Foto-Ausstellung „Die Todgeweihten – Hambacher Forst“


siehe auch =>
Greenpeace unterstützt Protest im Hambacher Forst
• Umweltorganisation stellt Container für Aktivisten auf
• Immer mehr Braunkohlegegner im Wald
• Unterstützung aus Grünen-Bundestagsfraktion

Auch AntiAtom-Aktivist*innen erklärten ihre Solidarität

Nach ihrer Landeskonferenz NRW am 8.9.2018 in Jülich besuchten Atomkraftgegner*innen die Widerstandscamps und Baumbesetzungen im Hambacher Forst.
Neben praktischer Unterstützung durch Lebensmittelspenden, sowie guten Gesprächen mit den Menschen vor Ort, erklärten die Teilnehmer*innen der Landeskonferenz ihre Solidarität mit den Zielen des Widerstands:
„Stopp der weiteren Rodung des Hambacher Forsts! –
Ausstieg aus der schmutzigen Energiegewinnung durch Braunkohleverbrennung!“

Kritisiert wurde die massive Kriminalisierung des Widerstands, gefordert wird deutliches Handeln der Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft, um die genannten Ziele zu verwirklichen!
Die dort zu beobachtenden polizeilichen Repressalien und teils absurden Übertreibungen was die Gewalttätigkeit angeht, kennen die Atomkraftgegner*innen von Castor-Transporten leider zu Genüge.
(PM)
- – – – – – – – – – –

https://hambacherforst.org

- – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

NRW-Landeskonferenz: AntiAtom-Initiativen besorgt über atomare Risiken und Castortransporte in NRW

„Wann handelt aus NRW stammende Bundesumweltministerin Schulze endlich?“

Vergangenen Samstag (8.9.) kamen Atomkraftgegner*innen aus NRW sowie Vertreter*innen der bundesweiten Organisation .ausgestrahlt und des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) zur Anti-Atom-Landeskonferenz in Jülich zusammen.
Sie tauschten sich über die Probleme und Entwicklungen an den verschiedenen Standorten von Atomanlagen in NRW und Atomanlagen in unmittelbarer Grenznähe aus und berieten über Protestaktionen.
Konkret rufen die Atomkraftgegner*innen am kommenden Donnerstag, 13.9.2018 zu einer Mahnwache vor der Düsseldorfer Staatskanzlei auf, um auf die aktuellen Probleme in der Kohle- und Atompolitik aufmerksam zu machen.

An allen Standorten wurde deutlich, dass die aus Münster stammende Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sich zu wenig um die atompolitischen Probleme kümmert.
So sind für Ahaus im Münsterland ab Herbst 2019 Castortransporte aus Garching und Jülich angekündigt.
Mehrere Briefe der Bürgerinitiative aus Ahaus an die Umweltministerin wurden von der Staatssekretärin unter anderem mit den Worten „Frau Bundesumweltministerin nimmt die Sorgen der in der Region lebenden Menschen sehr ernst“ abgespeist. Svenja Schulze fordert eine schnellstmögliche Räumung des ungenehmigten Jülicher Zwischenlagers – ohne sich langfristige Gedanken über die Sicherheit in Ahaus oder die ungelöste Konditionierung des hochproblematischen Atommülls zu machen. Die Umweltministerin nimmt sogar bei der Bearbeitung des Atommülls in einer US-Militäranlage die Freisetzung des radioaktiven Graphits als CO2 in die Umwelt in Kauf.
In Ahaus findet am 16.9.2018 um 14 Uhr in der Innenstadt eine Kundgebung der Bürgerinitiative statt.

Mit Blick auf die Aachener Region wird kritisiert, dass Svenja Schulze nun jeglichen Widerstand gegen die gefährlichen belgischen Riss-Reaktoren und deren Belieferung aus den Uranfabriken Gronau und Lingen aufgegeben hat, indem Sie einer befangenen Reaktorsicherheitskommission (RSK) vertraut, die die Bedeutung der gefunden Risse kleinredet, obwohl sie sich nur auf belgische Daten verlässt.

Gleichzeitig tauschten sich die Atomkraftgegner*innen besorgt darüber aus, dass am Karlsruher Institut für Technik (KIT) ganz offensichtlich an neuen Reaktortypen geforscht wird. Ein Karlsruher Forscher ist am 30.Oktober bei der Thorium-Tagung in Brüssel als Redner angekündigt. Solche Forschung konterkariert einen Atomausstieg nach Ansicht der Landeskonferenz genauso wie der unbefristete Weiterbetrieb der Uranfabriken in Gronau und Lingen.
Lediglich zur Gronauer Urananreicherungsanlage äußerte sich Frau Schulze gegenüber den Initiativen etwas ausführlicher, was offenbar daran liegt, dass Gronauer Uranoxid nun in Besitz der britischen Urananreicherungsanlage übergegangen ist und damit nicht mehr in ihrem Zuständigkeitsbereich liegt.
Die NRW-Landeskonferenz der Anti-Atomkraft-Initiativen fordert die Bundesumweltministerin auf, sich nicht länger vor den atomaren Problemen in NRW zu drücken und diese mit dem Ziel größtmöglicher Sicherheit anzugehen.

Solidarität mit dem Hambacher Forst

Nach der Landeskonferenz besuchten Atomkraftgegner*innen die Widerstandscamps und Baumbesetzungen im Hambacher Forst.
Neben praktischer Unterstützung durch Lebensmittelspenden, sowie guten Gesprächen mit den Menschen vor Ort, erklärten die Teilnehmer*innen der Landeskonferenz ihre Solidarität mit den Zielen des Widerstands:
„Stopp der weiteren Rodung des Hambacher Forsts! –
Ausstieg aus der schmutzigen Energiegewinnung durch Braunkohleverbrennung!“

Kritisiert wurde die massive Kriminalisierung des Widerstands, gefordert wird deutliches Handeln der Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft, um die genannten Ziele zu verwirklichen!
Die dort zu beobachtenden polizeilichen Repressalien und teils absurden Übertreibungen was die Gewalttätigkeit angeht, kennen die Atomkraftgegner*innen von Castor-Transporten leider zu Genüge.
(PM)
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Mahnwache vor der Düsseldorfer Staatskanzlei am 13. September 2018

Hände weg vom Hambacher Forst – Kohleausstieg jetzt!

Anti-Kohle-Gruppen, Anti-Atomkraft-Initiativen und Umweltverbände kritisieren scharf, dass sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und die schwarz-gelbe Landesregierung im sich dramatisch verschärfenden Konflikt um den Hambacher Forst und dem dringend notwendigen Kohleausstieg einseitig auf die Seite von RWE stellen.

Die Umweltschützer rufen deshalb zu einer gemeinsamen
Mahnwache vor der Düsseldorfer Staatskanzlei
am nächsten Donnerstag, 13. September, um 16 Uhr
auf.

„Ministerpräsident Laschet will uns verkohlen.“

„Wir erleben inzwischen täglich, dass der politische Konflikt um den für den Klimaschutz absolut unerlässlichen Kohleausstieg vor Ort im Hambacher Forst zu einem reinen Polizeithema gemacht werden soll. Die NRW-Polizei wird von der Landesregierung immer stärker als verlängerter Werksschutz von RWE eingesetzt. Wir fordern von Ministerpräsident Laschet eine Kehrtwende, um den schärfsten Umweltschutzkonflikt in NRW seit 20 Jahren zu deeskalieren. Jetzt ist die Politik gefragt, ein Rodungsstopp im Hambacher Forst ist der dafür notwendige erste Schritt“, so Andreas Büttgen von der örtlichen Initiative Buirer für Buir.

„Ministerpräsident Laschet sieht sich ohne Frage als Bündnispartner von RWE. Erst vor wenigen Monaten bot Laschet Belgien ausgerechnet dreckigen Braunkohlestrom als Ersatz für die gefährlichen Rissereaktoren in Tihange und Doel an – und war erstaunt, dass die belgische Regierung dies dankend ablehnte.
Wir erwarten von der NRW-Landesregierung ein schlüssiges Konzept zum Klimaschutz, Kohleausstieg und Atomausstieg. Ministerpräsident Laschet ist kein Privatmann und kann sich nicht einfach aus diesem Konflikt herausziehen“, ergänzte Peter Bastian vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen.

Josef Tumbrinck, Vorsitzender des NABU NRW erklärte dazu: „Ministerpräsident Laschet hat den Einfluss, RWE zu bewegen, zumindest bis zum Abschluss der Arbeit der Strukturkommission die Sägen ruhen zu lassen. Nutzt er diese Möglichkeiten nicht, trägt er Mitschuld daran, wenn der Konflikt weiter eskaliert.“

Die Initiativen und Verbände planen zudem noch im Laufe des Septembers den Protest auch vor die Geschäftszentrale von RWE in Essen zu tragen.

Zudem finden von nun an jeden Sonntag um 11.30 Uhr öffentliche „Waldspaziergänge“ als Protest gegen die drohende Rodung im Hambacher Forst statt.
Infos und Anmeldung bei info[at]zobel-natur.de
(PM)
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Der Wiederaufbau im Hambacher Forst läuft

„13:53 Uhr: Viele Menschen sind im Forst. Neue Barrikaden werden errichtet und Baumhäuser verstärkt!“
=> zum Live-Ticker aus dem Hambacher Forst

siehe auch =>
Proteste am Hambacher Forst: Polizei hält Aktivist*innen auf . . . www.taz.de . . . 7.9.2018

Und auch kommenden Sonntag, 9.9.2018:

Im September gibt es gleich fünf (!) Sonntagsspaziergänge, an jedem Sonntag . . .
. . . immer 11.30 Uhr, geplant ist der bekannte Treffpunkt am Kieswerk Collas.

Infos und Anmeldung bei info[at]zobel-natur.de
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

„Tag X“ im Hambacher Forst ausgerufen

Hambacher Forst: Rodungen ausgesetzt
WDR 2 – Audio | 06.09.2018 | 04:16 Min.

Die Polizei NRW hat heute mit der Räumung der Waldbesetzung im Hambacher Forst begonnen.

Mit der Räumung des ersten Baumhauses ruft die Besetzung des Hambacher Forstes zusammen mit den anderen AktionsBündnissen (Ende-Gelände, Aktion Unterholz und Buirer für Buir) den Tag X aus und eine neue Phase des Kampfes beginnt.
- – – – – – – – -
siehe auch =>
Mobilisierung zum Hambacher Forst: Tag X ist da . . . www.taz.de . . . 6.9.2018
- – – – – – – – – – – – – – – – –
Update: Jetzt ist die Polizei wieder aus dem Wald raus, es ist noch nicht abzusehen, wann wieviel geräumt und gerodet wird. Trotzdem sind die Barrikaden und Bodenstrukturen weg und wir wissen nicht, wann die Polizei und RWE wieder in den Wald kommen wird um zu räumen.
Die Rodungsarbeiten jedoch sind auf den 14.10. nach hinten verschoben worden.
DAS HEISST NICHT, DASS NICHT TROTZDEM GERÄUMT WIRD!

Kommt also alle und bringt Baumaterial, haltbares Räumungsessen und radikale gute Laune mit.
(Mit Material von https://hambacherforst.org)
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Boden- und Blockadestrukturen im Hambacher Forst geräumt

Rund 700 Menschen demonstrierten:
„Grundrechte verteidigen – Hambacher Forst erhalten!“


Anmerkung/Richtigstellung der Redaktion: 160 Hektar Wald will RWE bis März 2019 zerstören. Doch ein „Strohhalm“ bleibt noch: Das Oberverwaltungsgericht Münster. Dort hat der „Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland“ Klage eingereicht. Eine Entscheidung wird für Ende September erwartet.

https://hambacherforst.org


Im September gibt es gleich fünf (!) Sonntagsspaziergänge, an jedem Sonntag . . .
. . . immer 11.30 Uhr, geplant ist der bekannte Treffpunkt am Kieswerk Collas.


- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Hambacher Forst: Im September jeden Sonntag Waldspaziergang!

Im September gibt es gleich fünf (!) Sonntagsspaziergänge, an jedem Sonntag . . .
. . . immer 11.30 Uhr, geplant ist der bekannte Treffpunkt am Kieswerk Collas.

Den ersten Spaziergang führt Andreas Büttgen von Buirer für Buir,
den zweiten Todde Kemmerich,
die andern drei Eva Töller und Michael Zobel: „Am Ende mein Appell, kommt in den Hambacher Wald solange es noch geht, zeigt, dass Ihr der Vernichtung des Hambacher Forstes nicht tatenlos zusehen wollt.“
Anmeldungen unter info[at]zobel-natur.de



https://hambacherforst.org

- – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .

Symbolische Blockade und Kundgebung gegen belgische Atomkraftwerke vor dem Bundesumweltministerium in Bonn

Solidarität mit Widerstand im Hambacher Forst

Bundesumweltministerin Svenja Schulze soll sich verstärkt für die sofortige Stilllegung der störanfälligen belgischen Atomkraftwerke einsetzen.
Außerdem soll sie unverzüglich die brisanten Brennelement-Exporte nach Belgien – und in andere Länder – endlich untersagen und die für diesen Export produzierenden Uranfabriken in Lingen und Gronau stilllegen lassen.

Das haben bei einer Kundgebung in Bonn vor dem Bundesumweltministerium am Donnerstag (30.08.2018) rund 60 Mitglieder*innen mehrerer Organisationen mit großem Nachdruck gefordert.
Zeitweise wurde die Zufahrt zum Ministerium spontan mit Anti-Atomkraft-Transparenten symbolisch blockiert.

Außerdem solidarisierten sich die Teilnehmer*innen der Kundgebung in Redebeiträgen mit dem Widerstand im Hambacher Forst gegen die drohende Rodung des Waldes. Die Energiepolitik des Energiekonzerns RWE wurde massiv kritisiert.

Veranstaltet wurde die Protestaktion von der Initiative Anti Atom Bonn, Unterstützung kam u. a. von weiteren Anti-Atomkraft-Initiativen, vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), von Greenpeace und von der Deutschen Sektion der Internationalen Ärzte zur Verhütung eines Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW).

Anlass der Protestaktion war die verharmlosende Reaktion des Bundesumweltministeriums (BMU) auf eine fragwürdige Stellungnahme der Reaktorsicherheitskommission (RSK) zu den beiden belgischen Pannen-AKW Tihange 2 und Doel 3.
Das BMU hatte dazu unbegründet verlauten lassen, dass die beiden Reaktoren trotz tausender Risse im Druckbehälter angeblich sicher zu betreiben seien. Die Anti-Atomkraft-Initiativen und Umweltverbände sind entsetzt über diese Verharmlosung.

Im Juli hatte das BMU nach Veröffentlichung der RSK-Stellungnahme behauptet, die Forderung nach Abschaltung der beiden Rissereaktoren Tihange 2 und Doel 3 sei „jetzt durch nichts mehr zu rechtfertigen.“ Nach mehreren Medienanfragen ruderte jedoch selbst der RSK-Vorsitzende Wieland in der Badischen Zeitung zurück und erklärte, die RSK-Stellungnahme treffe eben keine Aussage über die „Sicherheit oder Unsicherheit“ des weiteren AKW-Betriebs in Belgien. Massive Kritik an dem RSK-Gutachten kommt auch vom Land Baden-Württemberg. Die Länder NRW, Rheinland-Pfalz und auch Niedersachsen sehen ebenfalls noch offene Fragen.

Der Protest der Anti-Atomkraft-Bewegung richtet sich zudem gegen die sehr fragwürdige Zusammensetzung der RSK.
Mehrere Mitglieder sind z. B. bei der Nuklearfirma EDF/Framatome beschäftigt, die die Brennelemente aus Lingen für Tihange und Doel liefert. Außerdem modernisiert Framatome die Sicherheitsleittechnik für Doel 1 und 2, während EDF sogar Miteigentümerin von Tihange 2 und Doel 3 ist. EDF/Framatome ist damit wirtschaftlich stark beteiligt in Belgien. Zudem hat Framatome über seine Anwälte in letzter Zeit laut Süddeutscher Zeitung massiv Druck auf das Bundesumweltministerium und das untergeordnete Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) zur Erteilung von Transportgenehmigungen für Brennelementexporte ausgeübt.

Abgerundet wurde die Kundgebung vor dem Bundesumweltministerium mit Liedern von Gerd Schinkel aus Köln.
(PM)
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .