Die AntiAtom-Menschenkette • Tihange-Liège-Maastricht-Aachen • Eine kritische Nachlese

(Text von Jürgen M. Jordans für www.stop-tihange.org/de vom 26. Juli 2017 zur Anti-Atom-Menschenkette „Tihange-Liège-Maastricht-Aachen“ am 25.06.2017)

Was jeden treffen kann, betrifft jeden!

Bei einer Spätlese oder einer nachfolgenden Lese werden zumeist die besten noch verfügbaren, manchmal auch überreifen Weinbeeren dem Rebstock entnommen um aus diesen einen Wein herzustellen, der in der Qualität über dem der bereits vorher gelesenen liegen soll.

Im Falle einer Nachlese in Bezug auf eine politische Angelegenheit – hier die Demonstration gegen die Atom-Meiler DOEL und TIHANGE – spielt der praktische Begriff der Lese in Bezug auf eine Ernte aber keine Rolle, sondern gemeint ist eigentlich eine kritische Nachbetrachtung des Geschehenen. Oder doch?

Man kann mit Genugtuung feststellen, dass es eine wirklich friedliche Willensäußerung von ca. 50 Tausend Menschen gewesen ist, welche von AACHEN über MAASTRICHT und LÜTTICH bis nach TIHANGE reichte und einen deutlichen Appell an die Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft richtete, der Bevölkerung der EUREGIO endlich ihre Angst von dem atomaren Super-GAU zu nehmen und Maßnahmen zur Abschaltung der schadhaften Meiler zu ergreifen.

Mit Sicherheit pilgert jedes Wochenende eine vielfach größere Anzahl Menschen, aus völlig anderen Motiven zu Stadien, welche in der Lage wären, die gesamte Menschenkette in sich aufzunehmen.

Womit wir beim Thema sind, 50 Tausend eine mikroskopisch kleine Zahl gegenüber der Anzahl der möglicherweise Betroffenen. Warum regt sich nicht ein größerer Widerstand in einem Europa der Nachbarn?
Wir alle sind doch von der atomaren Bedrohung betroffen, jeder ist heute in unserer tabulosen Gesellschaft über alles informiert, aber trotzdem wird die Sichtbarkeit der unsichtbaren Gefahr ignoriert.
Im zahlenmäßigen Vergleich sind die, die als Aktivisten gelten, als Minderheit ein Leichtgewicht.

Alle sind über die atomare Bedrohung, durch Kernkraftwerke oder Atomwaffen total und umfassend informiert, aber Tschernobyl und Fukushima gehen in den allgemeinen Nachrichten und in der unendlich großen Sensationssuppe innerhalb von wenigen Tagen unter und so kommt es, das alle somit augenscheinlich unbetroffen und abgestumpft wieder in unsere Welt mit unserem heutigen Lebensstandard abtauchen, wo alles auf Seite geschoben wird was unbequem und in unserem Lebensrythmus als störend erscheint.
Wir sind in Wahrheit unfähig, uns die möglichen Katastrophen auszumalen. Oder haben wir einfach gesagt Angst vor der Angst, hätten wir sie wirklich, wäre längst etwas geschehen, dann wären es nicht 50 tausend sondern Hunderttausende in der Menschenkette geworden.

Radioaktive Wolken kümmern sich nicht um Grenzen deshalb müssen wir unseren Verantwortungs-Horizont über die Grenzen hinweg ausdehnen. Zu unserem heutigen Tun, bezüglich der atomaren Gefahren, gehören die kommenden Generationen bereits dazu. Denn wenn wir heute unser Haus in Brand stecken, so wird das Feuer auf unsere Zukunft übergreifen und „mit unserem Haus fallen auch die noch nicht gebauten Häuser der noch nicht Geborenen in Asche“. (Zitat: Günter Anders)

Was wir aber auch nicht merken, dass die Etiketten der Gefahren gefälscht werden. Auch Atomwaffen dienen zur Abwehr der möglichen Gefahren, sie dienen zu unserem Schutz, welcher Hohn. Der Weiterbestand des Friedens ist nur dank der weiteren Rüstung gewährleistet, sagt uns die Rüstungsindustrie beziehungsweise die Politiker als ihre Sprachrohre. Wir müssen argwöhnisch bleiben und uns weiter einmischen, verzichten wir darauf, versäumen wir eine demokratische Pflicht.

Die Menschenkette AACHEN-MAASTRICHT-LÜTTICH-TIHANGE war auf jeden Fall eine der größten friedlichen Familiendemonstrationen der letzten Jahre, an der vom Kleinkind bis zu Großeltern alle Generationen aus der Bevölkerung der EUREGIO ihre Meinung zu Atomenergie kundgetan haben.

Wichtig war auch, dass sich alle, an die Regeln einer friedlichen Demonstration gehalten haben, deren Ergebnis von schwach bis ungewiss, von durchschlagend bis erfolgreich gehen kann.

Schade ist, das bis heute die politisch Verantwortlichen – egal von welcher Seite oder aus welchem Land – sich zu dieser Demonstration nicht geäußert haben.
- – – – – – – – –
zum Autor: Jürgen M. Jordans kommt aus Belgien, ist aktiv bei www.stop-tihange.org/de und hat am 25. April 2017 in Euskirchen einen Vortrag mit Film gehalten zum Thema:
Aktuelles zum AKW Tihange
- – – – – – – – – – – – – – -
Infos zur Demo => 50.000 bei Anti-Atom-Menschenkette
und => WDR-Video: Internationale Menschenkette nach Tihange
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_____________________________________


0 Antworten auf „Die AntiAtom-Menschenkette • Tihange-Liège-Maastricht-Aachen • Eine kritische Nachlese“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs − eins =