Archiv für April 2016

Tihange & Doel: Jod, un alles is joot?

Für wie blöd halten die uns eigentlich?

. . . Wenn was passiert,
. dann hilft bestimmt ne Tablette. . . . und alles wird gut?
. => Vorsorge vor möglichem
. Atomunfall
. Jodtabletten für ganz Belgien
. . . taz.de . . . 28.4.2016

und
=> Schutz vor AKW-Unfall: Belgier sollen Jodtabletten bekommen . . . www.spiegel.de . . . 29.04.2016

Oder soll das ne „vertrauensbildende Maßnahme“ sein? Da wissen und fordern wir besseres:

Abschalten!
Und zwar sofort!

- – – – – – – -
mehr zu Tihange => antiatomeuskirchen.blogsport.de/category/tihange
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________

Atommüll-Kommission: Ein gescheiterter Neustart

Erklärung von Standortinitiativen, Anti-Atom-Initiativen und Umweltverbänden zur Begründung, warum sie der von der Atommüll-Kommission veranstalteten „Konsultation Endlagerbericht im Entwurf“ am 29. und 30. April fernbleiben.

Diese Kommission ist nicht unsere Kommission und dieser Bericht ist nicht unser Bericht.

Weder die Arbeit der Kommission noch ihre Ergebnisse konnten Vertrauen schaffen – im Gegenteil: Dies ist kein Neustart beim Umgang mit dem Atommüll, sondern die Fortführung eines falschen und gescheiterten Verfahrens:

• Die Kommission ist dem im Standortauswahlgesetz formulierten Anspruch, die Fehler der Vergangenheit aufzuarbeiten, mitnichten gerecht geworden.

• Die Kommission hat nicht einmal ernsthaft versucht, alternative Lageroptionen zu prüfen. Sie hat stattdessen nahtlos den auf tiefengeologische Lagerung fixierten Weg fortgesetzt, der in der Vergangenheit zu den Havarien in der Asse und Morsleben führte.

• Die willkürliche politische Entscheidung für den geologisch ungeeigneten Standort Gorleben wurde nicht revidiert, sondern durch politisch motivierte KriterienBenennung erneut begünstigt.

• Eine breite gesellschaftliche Debatte zum am wenigsten risikoreichen Umgang mit dem Atommüll hat es nie gegeben: weder vor der Verabschiedung des Gesetzes, noch während der Arbeit der Kommission.

• Die Öffentlichkeit wurde in der Kommission weder frühzeitig noch angemessen beteiligt. Die „Beteiligung“ reduzierte sich auf informatorische Anhörung ohne jede Ergebniswirksamkeit.

Umweltgruppen und Initiativen werden nicht an einem Prozess teilnehmen, der lediglich bereits erkannte Fehler der Vergangenheit wiederholt. Als Feigenblatt für diesen Irrweg stehen wir auch weiterhin nicht zur Verfügung: Deshalb kommen wir nicht zur öffentlichen Vorstellung des Berichtes der Kommission Lagerung hochradioaktiver Abfallstoffe am 29./30. April.

Die Abgeordneten des Bundestages dürfen sich und die Gesellschaft mit diesem Kommissions-Vorschlag nicht in eine erneute Sackgasse führen lassen. Wir fordern die Politik abermals auf, einen ernsthaften Neuanfang in der Atommüllfrage anzugehen, der einen verantwortungsvollen Umgang mit der radioaktiven Hinterlassenschaft des Atomzeitalters eröffnet.

=> weiterlesen => 70 Initiativen und Verbände haben diese Erklärung unterzeichnet
- – – – – – – – – –
– – – – – – – – – –
siehe auch => 70 Anti-Atom-Initiativen und Umweltverbände beteiligen sich nicht an Konsultation der Atommüll-Kommission am Wochenende . . . PM vom 28.4.2016 von .ausgestrahlt
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________
(mehr…)

Zum Geschacher um die Atom-Ausstiegskosten

Die AntiAtom-Organisation .ausgestrahlt schreibt:

Billige Ablasszahlung für Atom-Konzerne

Mit Atommüll-Fässern und Bannern protestieren AtomkraftgegnerInnen heute vor dem Wirtschaftsministerium in Berlin gegen den Vorschlag der Atom-Finanzkommission (KFK), die AKW-Betreiber aus der Haftung für den größten Teil der Atommüll-Kosten zu entlassen.
Mehr als 135.000 Menschen fordern mit ihnen: „Keine halben Sachen – volle Haftung für Atom-Konzerne“.

„Der Vorschlag der Atom-Finanzkommission ist ein ausgesprochen schlechtes Geschäft für alle SteuerzahlerInnen“, so Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt. . . . => weiterlesen bei .ausgestrahlt

Die BI Lüchow-Dannenberg schreibt:

Gefeilsche um die Kosten der nuklearen Entsorgung

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. (BI) fordert Wirtschaftsminister Gabriel (SPD) auf, die Atomkonzerne nicht von ihrer Verantwortung aus der Atommüllentsorgung zu entlassen. Dessen Finanzkommission folgt offensichtlich weitgehend den Vorschlägen der Konzerne, lediglich die Kosten für den Rückbau der Atomanlagen zu schultern, die Kosten für die Abfallbehandlung und Lagerung des Nuklearmülls sollen demnach vom Staat übernommen werden.
“Das heißt im Klartext, der Steuerzahler soll für das unabsehbare Kapitel der Atommülllagerung zu Zweidrittel blechen”, kritisiert die BI. . . . => weiterlesen bei BI Lüchow-Dannenberg
- – – – – – – – – – – – – – – – – -
siehe auch => Geplanter Atommüll-Fonds deckt maximal die Hälfte der Atommüll-Kosten . . . 27. April 2016 . . . PM von .ausgestrahlt
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________

Die verdrängte Katastrophe – 30 Jahre Tschernobyl

„Die Folgen einer Reaktorkatastrophe kann man nicht
beseitigen“


WDR – Quarks & Co – 45-min.-Doku
- – -
siehe auch => 30 Jahre Tschernobyl – Atom-Katastrophe . . . 26. April 2016 . . . AAE
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________

30 Jahre Tschernobyl – Atom-Katastrophe

„Die Atomenergie ist außer Kontrolle geraten“

Am 26. April 1986 begann die Nuklearkatastrophe in Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl nahe der ukrainischen Stadt Prypjat:

Tschernobyl – 30-min.-Doku

Strahlung kennt keine Grenzen:

Die Atomkatastrophe von Tschernobyl

In Block 4 des ukrainischen AKW Tschernobyl, nahe der Landesgrenze zu Weißrussland, startet die Bedienmannschaft um 1:23:04 Uhr in der Nacht einen Test.
Dabei gerät der Meiler außer Kontrolle: Die Leistung erhöht sich immer weiter, die Notabschaltung versagt, die Kettenreaktion nimmt rasend schnell zu, wegen der enormen Hitze bildet sich Knallgas.
Um 1:23:48, nach ganzen 44 Sekunden, explodiert der Reaktor, sein hochradioaktiver Kern beginnt zu brennen und zu schmelzen, die Katastrophe nimmt ihren Lauf.
Der Super-GAU von Tschernobyl ist der bis dahin größte Atomunfall der Geschichte. . . . => weiterlesen bei .ausgestrahlt
- – – – – – — – — – – –
- – – – – – — – — – – –
siehe auch => Tschernobyl: Darum strahlt die Atomruine noch sehr, sehr lange . . . 23.4.2016 . . . www.spiegel.de
- – – – – – — – — – – –
sowie => Tschernobyl: Der Super-GAU im Protokoll . . . 25.4.2016 . . . www.spiegel.de
- – – – – – — – — – – –
und => Tschernobyl und Fukushima
Fragen und Antworten zu den beiden bisher größten Atomkatastrophen
(pdf)
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________

Positionspapier zum Umgang mit abgeschalteten Atomkraftwerken

Atom-Gefahren enden nicht . . .

Mit dem Positionspapier „Abschaltung, Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken“ fordern Umweltverbände, Initiativen und Anti-Atom-Gruppen höchste Sicherheitsanforderungen und umfassende Öffentlichkeitsbeteiligung bei Stilllegungen sowie die mittelfristige Lagerung sämtlicher radioaktiver Altlasten vor Ort.
=> hier geht´s zum Positionspapier (pdf)
(Text: .ausgestrahlt)
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Nach Hendricks-Vorstoß zu AKW Tihange und Doel:

„Umweltministerin muss Uranlieferungen aus Deutschland stoppen“

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) und das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen fordern von Bundesumweltministerin Hendricks einen umgehenden Exportstopp von angereichertem Uran aus Gronau und Brennelementen aus Lingen für die belgischen Pannenreaktoren Tihange und Doel.
Die belgische Atomaufsicht hatte sich erneut geweigert, der Stilllegungsbitte der Bundesregierung trotz erheblicher Sicherheitsmängel in den AKW Tihange 2 und Doel 3 nachzukommen.

„Falls die Bundesumweltministerin auf die Einsicht der belgischen Atomaufsicht gehofft haben sollte, so ist sie heute erneut eines Besseren belehrt worden. Nun muss die Ministerin zuhause selbst handeln und die Uranbrennstofflieferungen aus Gronau und Lingen sofort einstellen. Es kann nicht sein, dass mehrere der belgischen Pannenreaktoren mit Uranbrennstoff aus Deutschland betrieben werden. Wenn Frau Hendricks konsequent ist, dann muss sie weitere Uranexporte nun unterbinden,“ forderte Udo Buchholz vom BBU.

In den letzten Wochen war bekannt geworden, dass der Gronauer Urananreicherer Urenco u. a. die AKW Tihange 2 und 3 sowie Doel 4 mit angereichertem Uran zur Brennelementefertigung versorgt. Der französische Atomkonzern Areva beliefert aus der Brennelementefabrik Lingen u. a. die AKW Doel 1 und 2.
Am vergangenen Sonntag hatten rund 1000 Menschen in Lüttich gegen den Weiterbetrieb der belgischen AKW demonstriert.

(gemeinsame PM vom 20.4.2016 von BBU, Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen und Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau)
- – – – – – – -
mehr zu Tihange => antiatomeuskirchen.blogsport.de/category/tihange
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

1.000 Menschen forderten in Liege: STOP Doel, STOP Tihange!

Rund 1.000 Menschen kamen am 17.4.2016 in Liege (Lüttich/B) zu einer AntiAtom-Demo zusammen und forderten:

Stop Doel!
Stop Tihange!

Anlass war der 30. Jahrestag der Tschernobyl-Atom-Katastrophe.

Die Teilnehmer*innen kamen überwiegend aus Belgien, aber auch aus den Niederlanden und Deutschland waren Menschen angereist um ihrem Ärger über die maroden Atom-Meiler Luft zu machen.

Tihange liegt nur ca. 25 km südwestlich von Lüttich, etwa 90 km von Euskirchen entfernt.

Ein Unfall in den Altmeilern oder im „Risse-Reaktor“ würde auch den Kreis Euskirchen treffen, evtl. unbewohnbar machen, auf jeden Fall die Eifel zu einer atomar verseuchten Zone machen..

Bereits im März kamen in Antwerpen (etwa 7 km von Doel entfernt) ca. 1.500 Menschen zu einer AntiAtom-Demo zusammen.

Auch in Belgien wächst der Widerstand!

Denn viele Menschen und Initiativen sind empört und besorgt, fordern und sagen:
„Wir wollen kein neues Tschernobyl! Wir wollen nicht, dass unsere Regionen unbewohnbar werden, wir wollen hier leben!
Strahlung kennt keine Grenzen, unser Widerstand auch nicht!“

„Nucleaire ? Non Merci“ –

„Atoomenergie ? Nee Bedankt“ – „Atomkraft ? Nein Danke“

- – – – – – – – – – – – –
siehe auch => Demo gegen Tihange . . . WDR Lokalzeit Aachen . . . 18.04.2016 . . . (verfügbar bis 25.04.2016)
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – --
=> hier gehts zur Petition => Stop Tihange! Stop Doel!
- – – – – – – -
siehe auch => Fukushima – Gedenken und Protest in Antwerpen . . . 13. März 2016 . . . AAE
- – – – – – – -
mehr zu Tihange => antiatomeuskirchen.blogsport.de/category/tihange
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Kulturelle Widerstandspartie 2016 an den Atomanlagen Gorleben

Pfingstfreitag, 13. Mai 2016 – ab 14 Uhr –
Kulturelle Widerstandspartie
– Gorleben – Atomanlagen -

- – –
=> www.bi-luechow-dannenberg.de
=> www.kulturelle-landpartie.de
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Auf nach Lüttich am 17. April 2016 zur Demo:

Stop Doel !
Stop Tihange !

am Sonntag, 17. April 2016
in Lüttich (Liege),
14 Uhr, Bahnhof Liège-Guillemins,
Place des Guillemins
.

Mit dem Bus ab Euskirchen und Gemünd zur Demo!

=> Die Grünen organisieren wieder Busse zur Demo, auch ab Euskirchen und Gemünd! => hier gehts zur Anmeldung
- – – – – – – – – -

Das 3-min.-Video zeigt: Auch der Kreis Euskirchen wäre betroffen.
- – – – – – – – – – – – –
=> hier gehts zur Petition => Stop Tihange! Stop Doel!
- – – – – – – -
mehr zu Tihange => antiatomeuskirchen.blogsport.de/category/tihange
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Gute Ideen für 5 Milliarden Euro

Online-Kampagne

Auch Atomkraftwerke müssen für ihren Brennstoff Steuern zahlen – die sogenannte Brennelemente-Steuer.
CDU und CSU aber wollen diese Steuer Ende 2016 abschaffen. Damit würden sie den AKW-Betreibern mehr als 5 Milliarden Euro schenken.

.
Atomkraft verdient keine weiteren Milliardengeschenke!

Wir fordern von der Bundesregierung:
Keine Steuerbefreiung für AKW!
=> Hier bei .ausgestrahlt unterschreiben!

- – – – – – – – – – – -
siehe auch => Atomkraftgegner*innen fordern: Keine Steuergeschenke an AKW-Betreiber! . . . 2. Februar 2016 . . . AAE
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________

Info-VA zu Tihange mit Musik („Los Vecinos“) in Köln am 16.4.2016



Zusätzlich rufen wir auf:

Kommt zur Demo
am 17. April 2016

in Lüttich (Liege),
14 Uhr, Bahnhof Liège-Guillemins,
Place des Guillemins
- – – – – – – -
- – – – – – – – – – – – –
=> hier gehts zur Petition => Stop Tihange! Stop Doel!
- – – – – – – -
mehr zu Tihange => antiatomeuskirchen.blogsport.de/category/tihange
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Posse um Erzwingungshaft

• Kein Knast für
Eichhörnchen

• JVA zahlt Bußgeld
selber

Eine 1a Posse erlebte die Kletteraktivistin Cécile Lecomte heute morgen, als sie sich pünktlich um 10 Uhr der Justiz/JVA Hildesheim (Niedersachsen) „stellte“.

Eine amüsierte Cécile in einer ersten mail: … so skurril es klingen mag: ich war heute pünktlich bei der JVA Hildesheim und die wollten mich nicht haben. Ob ich zu nervig für den Knast bin?
Keine Ahnung.
Aber ich muss nicht in den Knast weil das Bußgeld schon bezahlt wurde – und zwar: von der Justizvollzugsanstalt für Frauen Vechta selbst!!!! Die JVA hat das Geld an die StA NRW überwiesen (20 Euro). . . .

Das „ach sie sind die Frau Lecomte“, so mit einem Ton à la „oh neee, die nicht“ und dann die Ansage das ist schon bezahlt. Und auf Nachfrage durch wen denn, hieß die Antwort: die JVA Vechta.
Ich habe den Überweisungsbeleg erhalten. Das belegt, dass bezahlt wurde.“
- – – – – -
Wir finden: Eigentlich ne nette Geste. . . .
- – – – – – – – –
siehe auch => Justizvollzugsanstalt solidarisiert sich mit Anti-Atom-Aktivistin? . . . Par eichhörnchen le mardi 5 avril 2016
- – – – – – – – — – -
und => Kletteraktivistin nach Atommüllschiffsblockade in Erzwingungshaft . . . 3. April 2016 . . . AAE
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________

Kletteraktivistin nach Atommüllschiffsblockade in Erzwingungshaft

• Schifffahrtsgericht Dortmund verhängt einen Tag Knast für 20 Euro Bußgeld

• Atomkraftgegnerin tritt Haft am 5. April 2016 um 10:00 Uhr in der JVA Hildesheim (Niedersachsen) an

• Anti-Knast-Lesung am 4. April 2016 um 19:30 Uhr in der Projektwerkstatt Hildesheim, Langer Garten 1, 31137 Hildesheim

Am 28. Mai 2012 blockierten Umweltaktivist*innen im Rahmen einer Anti-Atomkraft-Demonstration das Frachtschiff „MS EDO“ der Firma Nuclear Cargo Service, welches radioaktiven Müll geladen hatte. Die Aktion fand an der Kanalbrücke der Wolbecker Straße in Münster statt, an der sich zwei Aktivist*innen aus Lüneburg von der Brücke abseilten und ein Transparent mit der Aufschrift „Vermeiden statt verschieben“ entfalteten.

Nach mehrtägiger Verhandlung vor dem Dortmunder Schifffahrtsgericht wurden beide Kletteraktivist*innen 2013 zu Bußgeldern in Höhe von 20 und 10 Euro wegen „Fehlbenutzung einer Schifffahrtsanlage“ verurteilt. Die Dortmunder Staatsanwaltschaft beantragte daraufhin die Verhängung von Erzwingungshaft gegen die beiden Aktivist*innen, weil sie sich weigerten die Bußgelder zu zahlen.
„Mein Gehorsam ist nicht zu erzwingen!“ schrieb die in Lüneburg wohnende Kletteraktivistin Cécile Lecomte in einem öffentlichen Brief an den für die Entscheidung zuständigen Amtsrichter. Die Erzwingungshaft wurde trotzdem verhängt.
Cécile denkt aber weiterhin keine Sekunde daran zu zahlen „der Tag Knast wird dem Staat sicherlich mehr als 20 Euro kosten. Ich bedanke mich bei der Justiz dafür, dass sie mir die Gelegenheit gibt, mal wieder aufzuzeigen, wie absurd und sinnlos das System Knast ist. Der Tag Knast wird mein Gehorsam nicht erzwingen! “, so Cécile.

Cécile wird die Haft am kommenden Dienstag um 10:00 Uhr in der JVA für Frauen Hildesheim antreten – und die Gelegenheit für eine Lesung am Abend davor nutzen. Zusammen mit zwei weiteren Aktivistinnnen wird sie aus knastkritischen Büchern und Erfahrungsberichten aus Knästen lesen und mit dem Publikum über die Absurdität und gesellschaftliche Funktion von Strafe und Knastsystem ins Gespräch kommen. Die Veranstaltung findet in der Projektwerkstatt Hildesheim, Langer Garten 1 um 19:30 Uhr statt.
(PM)
Weitere Informationen:
Berichte: http://blog.eichhoernchen.fr/tag/EDO
und: http://www.eichhoernchen.ouvaton.org/de/rep/knast.html
Bildergalerie der Kletteraktion:
http://www.anti-atom-aktuell.de/fotos/20120528_schiffstopp-ms/
- – – – – – — – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
______________________________________
=> . . . zur . . . Startseite/Aktuelles . . .
_______________________________________________________