Archiv für Dezember 2014

Alles Gute für 2015


Einen „guten Rutsch“,

viel Kraft und Gesundheit

. . . und überhaupt . . .

alles Gute für 2015 !

wünscht
AntiAtom-Euskirchen

- – – – – – — – — – – – – – – – – – –
- – – – – — – – – – – – — — – – – – – — – – – – – – -
Für den eigenen Haushalt => www.atomausstieg-selber-machen.de

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – - – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . (zurück) zur Startseite . . .
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

Atommüll in Jülich: Sogar Castor-Verladekran ist Sanierungsfall

Instandsetzung ohne Genehmigung hat begonnen

Weil selbst der Verladekran im Atommülllager des Forschungszentrum Jülich (FZJ) ein Sanierungsfall ist, wird es vor Ende 2016 keine Atomtransporte mit hochradioaktiven Brennelementen geben.
Weder nach Ahaus, noch in die USA.
Das geht aus einem jetzt bekannt gewordenen Detailkonzept (=> hier als => PDF) hervor, das die Betreiber (des FZJ) der Atomaufsicht im rot-grünen NRW Ende Oktober vorgelegt haben. Demnach haben die Betreiber mit der Sanierung der Krananlage bereits begonnen, obwohl eine Genehmigung für die erforderlichen Umbauten und Sanierungen noch gar nicht vorliegt.
152 mit hochradioaktivem Atommüll beladene Castor-Behälter lagern in der staatlichen Forschungsanlage in Jülich.
=> (Text von und…)
bitte weiterlesen auf =>
www.umweltFAIRaendern.de
=> Hochradioaktiver Atommüll in Jülich: Castor-Verladekran ist Sanierungsfall – Instandsetzung ohne Genehmigung begonnen
Publiziert am 25. Dezember 2014 . . . von Dirk Seifert

- – – – – – — – – -

Siehe auch => Unendlicher Hick-Hack um den Jülicher Atommüll . . . 16. Dezember 2014

und => „Aufsicht – komm zur Einsicht!“ – AntiAtom-Protest in Bonn . . . 20. November 2014

sowie => Wohin mit dem Jülicher Atommüll?
– Eine Stellungnahme
. . . 28. Juni 2014

- – – – – -

=> Hoch riskantes Kippmanöver beim Jülicher Versuchsatomkraftwerk AVR . . . 5. Oktober 2014

=> Rückbau des AVR (Jülich) hat begonnen . . . 11. November 2014

- – – – – – — – — – – – – – – – – – –
- – – – – — – – – – – – — — – – – – – — – – – – – – -
Für den eigenen Haushalt => www.atomausstieg-selber-machen.de

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – - – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . (zurück) zur Startseite . . .
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

Solidarität mit Peter Rosenauer / Resistance for Peace (A) !

Protestveranstaltung vor dem Parlament in Wien am 19.12.14

Am 18. November 2014 wurde der Resistance for Peace-Sprecher und langjährige
AntiAtom-Aktivist Peter Rosenauer vom Oberlandesgericht Wien zu sieben Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt.
Der Spruch ist rechtskräftig und Rosenauer muss die Haft bis zum 2. Januar 2015 antreten.

Sein Verbrechen bestand darin, mit einer friedlichen Zukett-Aktion auf die unbeschreiblichen Tierqualen durch den Echtpelz-Handel sowie die permanente missbräuchliche Verwendung des (Nötigungs-) Paragraphen 105 StGB (A) aufmerksam zu machen.

=> (Text von und) bitte weiterlesen auf => AntiAtom-Szene (A)

Solidaritätsbekundungen . . .

. . . bitte relativ formlos per Email mit Betreff „Rosenauer“ an
office[ät]antiatomszene.info senden.
Benötigt werden Vor- und Nachname, sowie Ort und Postleitzahl (und Land). DANKE.
Diese wird dann auch in den diesbezüglichen Schreiben an Bundespräsident Fischer und Justizminister Brandstetter angeführt.
– – – – – – – – – – -

Solidarische & sonnige Grüße auch an dieser Stelle von
X AntiAtom-Euskirchen X

- – – – – – — – — – – – – – – – – – –
- – – – – — – – – – – – — — – – – – – — – – – – – – -
Für den eigenen Haushalt => www.atomausstieg-selber-machen.de

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – - – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . (zurück) zur Startseite . . .
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

Atomwaffentechnik aus Gronau zum Verkauf

Aktuelle Stunde vom 19.12.2014

=> www1.wdr.de/mediathek

Wer zehn Milliarden Euro auf dem Konto hat – der könnte sich jetzt den kompletten Baukasten samt Zubehör für eine Atombombe kaufen!
Klingt irre – ist aber so.
Denn die Uranaufbereitungsanlage (UAA) in Gronau steht zum Verkauf. Daraus machen ihre Eigentümer – u.a. RWE und Eon – keinen Hehl.
So könnte die brisante Technik meistbietend verkauft – und der Schlüssel zur Atomwaffentechnik unkontrollierbar weitergegeben werden.
(Text von: Aktuelle Stunde vom 19.12.2014)
- – – – – – – – – -

siehe auch => „Schlüssel zur Atombombe“ – Bundesregierung will Urenco-Verkauf ermöglichen . . . 3. November 2014

=> Gronauer Grauen: 4,5 Milliarden Jahre Halbwertzeit . . . 23. November 2014

- – – – – – – – -

sowie => Atomwaffen-Technik zum Verkauf: Bundesregierung bestätigt “Markttest” für Uranfabriken der URENCO . . . umweltfairaendern.de . . . Publiziert am 22. Dezember 2014

und => Atomenergie: Bonn und die Bombe . . . umweltfairaendern.de . . . Publiziert am 22. Dezember 2014

- – – – – – — – — – – – – – – – – – –
- – – – – — – – – – – – — — – – – – – — – – – – – – -
Für den eigenen Haushalt => www.atomausstieg-selber-machen.de

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – - – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . (zurück) zur Startseite . . .
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

Noch mehr Risse in Doel und Tihange!

Im Fall der Risse in den Reaktordruckbehältern (RDB) der beiden AKWs Doel 3 und Tihange 2 wurden für Ende Herbst von der belgischen Atomaufsicht FANC Ergebnisse angekündigt
Diese Ergebnisse wurden nun in letzter Minute in einem Report veröffentlicht (=> hier als pdf). Der gesteckte Zeitrahmen war vermutlich nicht ausreichend, denn es wurden nicht alle notwendigen Nachweise durch den AKW-Betreiber Electrabel erbracht.

Das Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie begleitet den Skandal um die Risse nun schon mehrere Jahre. Gemeinsam mit Experten wurde auch die jetzt vorliegende Veröffentlichung analysiert. Es handelt sich um einen Zwischenbericht der FANC, der noch keine abschließende Entscheidung über den Weiterbetrieb beinhaltet. . . .

. . . Grundsätzlich kann diese Art von Rissen zu einem Super-GAU führen. Auch die FANC betont, dass es sich um ein ernstes und sehr komplexes Problem handelt. . . .

=> (Text von und) bitte weiterlesen auf => Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie . . . Veröffentlicht am 18. Dezember 2014
- – – – – – – – – – -

=> siehe auch => AntiAtom-Initiativen fordern nach Explosion das Aus für AKW Tihange . . . 1. Dezember 2014

- – – – – – — – — – – – – – – – – – –
- – – – – — – – – – – – — — – – – – – — – – – – – – -
Für den eigenen Haushalt => www.atomausstieg-selber-machen.de

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – - – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . (zurück) zur Startseite . . .
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

Unendlicher Hick-Hack um den Jülicher Atommüll

USA oder Ahaus? Wohin geht der Jülicher Atommüll?

Der Hick-Hack um den Jülicher Atommüll (152 Castoren) geht weiter und nimmt immer groteskere Formen an:
Stand bis jetzt noch die „USA-Option“ im Vordergrund, wurde/wird vom Forschungszentrum Jülich (FZJ) favorisiert, haben die Verantwortlichen nun wieder die zweite Variante hervorgezaubert: Den Transport nach Ahaus.
Die dritte (allerdings vom FZJ ungeliebte) Variante, die auch
AntiAtom-Initiativen fordern, wäre die Errichtung eines neuen, erdbebensicheren Zwischenlagers.
Doch das Motto des FZJ scheint zu sein:
Hauptsache, der Atommüll aus Jülich ist weg!

Gleichzeitig wird der 2.100 to schwere und völlig verstrahlte Reaktor in einem hochriskanten Kippmanöver in eine 200 m weiter gelegene Halle transportiert. Auch diese ist nicht erdbebensicher!

Und, um dem ganzen die Krone aufzusetzen: Da das FZJ es wohl versäumte die Krananlage im derzeitigen Zwischenlager genehmigungskonform instand zu halten, können die Westcastoren z. Zt. sowieso nicht bewegt werden . . .

Es geht den Verantwortlichen in erster Linie darum, die Verträge für die ersten zwei Varianten unter Dach und Fach zu bringen . . .

- – – – – – – – – – -
siehe auch => Rein in die Kartoffel – raus aus der Kartoffel…! . . . www.westcastor.de . . . 16. Dezember 2014

und => Eine schlimme Bescherung – Das Forschungszentrum Jülich will jetzt den Atommüll um jeden Preis loswerden . . . BI „Kein Atommüll in Ahaus“ e. V. . . . 15. Dezember 2014
- – – – – – -
=> AVR- eine unendliche Geschichte . . . www.westcastor.de . . . 12.November 2014
- – – – – – -
=> Massive Proteste im Falle von Jülicher Castor-Transporten angekündigt . . . 21. Juli 2014

=> Hoch riskantes Kippmanöver beim Jülicher Versuchsatomkraftwerk AVR . . . 5. Oktober 2014

=> Rückbau des AVR (Jülich) hat begonnen . . . 11. November 2014
- – – – – – – – -
=> Wohin mit dem Jülicher Atommüll?
– Eine Stellungnahme
. . . 28. Juni 2014

- – – – – – — – — – – – – – – – – – –
- – – – – — – – – – – – — — – – – – – — – – – – – – -
Für den eigenen Haushalt => www.atomausstieg-selber-machen.de

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – - – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . (zurück) zur Startseite . . .
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

Aufruf zur Solidarität mit Peter Rosenauer / Resistance for Peace

Am 18. November 2014 wurde der Resistance for Peace-Sprecher und langjährige
AntiAtom-Aktivist Peter Rosenauer vom Oberlandesgericht Wien zu sieben Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt.

Der Spruch ist rechtskräftig und Rosenauer muss die Haft bis zum 2. Januar 2015 antreten.

Sein Verbrechen bestand darin, mit einer friedlichen Zukett-Aktion auf die unbeschreiblichen Tierqualen durch den Echtpelz-Handel sowie die permanente missbräuchliche Verwendung des Paragraphen 105 StGB (A) aufmerksam zu machen.

=> (Text von und) bitte weiterlesen auf => AntiAtom-Szene (A)

Solidaritätsbekundungen . . .

. . . bitte relativ formlos per Email mit Betreff „Rosenauer“ an
office[ät]antiatomszene.info senden.
Benötigt werden Vor- und Nachname, sowie Ort und Postleitzahl. DANKE.
Diese wird dann auch in den diesbezüglichen Schreiben an Bundespräsident Fischer und Justizminister Brandstetter angeführt.
– – – – – – – – – – -

Solidarische & sonnige Grüße auch an dieser Stelle von
X AntiAtom-Euskirchen X

- – – – – – — – — – – – – – – – – – –
- – – – – — – – – – – – — — – – – – – — – – – – – – -
Für den eigenen Haushalt => www.atomausstieg-selber-machen.de

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – - – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . (zurück) zur Startseite . . .
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

Die miesen Tricks hinter der Eon-Spaltung

Ein Kommentar von Jochen Stay, .ausgestrahlt

Manche loben Eon dafür, dass sich der Konzern anscheinend vom Atom- und Kohlegeschäft verabschiedet und in Zukunft auf Erneuerbare Energien setzen will.

Doch was wirklich hinter der Aufspaltung in zwei Unternehmen steht, wird dabei übersehen:

Die Ausgliederung der Atomstrom- und Kohlestrom-Produktion unter neuem Namen führt ja nicht dazu, dass Eon-KundInnen in Zukunft weniger schmutzige Energie ins Haus geliefert bekommen. Denn die wird der dann angeblich grüne Konzern weiter bei dem neuen Schwester-Unternehmen einkaufen. Es ist nur nicht mehr so offensichtlich – und damit weniger schlecht fürs Image.

Auf den AKW und Kohlekraftwerken wird zukünftig nicht mehr das Eon-Logo prangen, auch wenn Eon weiter größter Abnehmer des dort produzierten Stroms bleiben wird. So lassen sich auch ein Teil der KundInnen halten, die keine Geschäfte mit Unternehmen machen wollen, die für Atommüll und Klimakatastrophe direkt verantwortlich sind. So etwas nennt man landläufig Etikettenschwindel oder Greenwashing.

Öko-Image trotz Dreckstrom

So wird es zukünftig nicht mehr so einfach werden, Eon-KundInnen vom Stromwechsel zu überzeugen, da doch ihr Lieferant nun angeblich voll und ganz auf erneuerbare Energien setzt. Wenn der Konzern Statistiken veröffentlicht, die nur den selbst produzierten grünen Strom aber nicht den eingekauften Dreckstrom in den Vordergrund stellen, wird bei den VerbraucherInnen ein völlig falscher Eindruck entstehen. Und die Negativ-Schlagzeilen wegen AKW-Störfällen, Schadenersatzklagen gegen den Atomausstieg und Atommüll-Skandalen bleiben dann auf die neue No-Name-Gesellschaft begrenzt, die aber den gleichen AktionärInnen gehören wird, wie bisher auch.

Die ausgegliederte Dreckstrom-Abteilung kann dann richtig schön skrupellos vorgehen, weil sie keine Rücksicht mehr auf ihre Reputation nehmen muss – schließlich beliefert sie keine EndkundInnen. Eon-Chef Johannes Teyssen wirbt bereits Investoren für das neue Unternehmen mit der Aussicht auf die Schadenersatz-Milliarden, die derzeit wegen der Stilllegung von einigen alten AKW im Jahr 2011 per Schadenersatz-Klage vom Staat eingefordert werden.

Eon zahlt nicht mehr für Atom-Altlasten

Die Aufspaltung des Düsseldorfer Energieriesen hat noch einen zweiten gefährlichen Hintergrund: Eon wird in Zukunft nicht mehr für die Kosten zur Verantwortung gezogen werden können, die beim Abriss von Atomkraftwerken und der Lagerung des Atommülls anfallen. Die dafür gebildeten – aber bei weitem nicht ausreichenden – Rückstellungen gehen zusammen mit den AKW an das neue Unternehmen über.

Da diese Rückstellungen aber nicht irgendwo im Banktresor oder auf einem Festgeldkonto liegen, sondern beispielsweise in Kohlekraftwerken investiert sind, die angesichts der Energiewende immer weniger profitabel werden, drohen selbst diese viel zu geringen Summen verloren zu gehen. Früher oder später wird das neue Unternehmen zahlungsunfähig und der Staat muss einspringen, während der von den Altlasten befreite Eon-Konzern munter weiter Gewinne einfahren kann, indem er den Atom- und Kohlestrom an seine ahnungslosen KundInnen vertickt.

So wird diese Eon-Ausgründung unter neuem Namen quasi zu einer „Bad Company“ – analog zu einer „Bad Bank“ in der Finanzkrise: Alles, was auf Dauer nicht mehr profitabel ist, wird der finanziellen Verantwortung des Staates übergeben. Dass Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in dieser Situation die Eon-Spaltung begrüßt und behauptet, die Rückstellungen seien sowohl sicher als auch ausreichend, ist skandalös.

Stattdessen muss die Bundesregierung den Eon-Plänen Einhalt gebieten und dafür sorgen, dass diejenigen, die jahrzehntelang Milliarden an Atom- und Kohlekraft verdient haben, auch für die Folgen geradestehen.
( Jochen Stay, .ausgestrahlt )
- – – – – – – – – – – – – --

siehe auch => taz.de . . . 1.12.2014 . . .
Kommentar Umbau bei Eon: Ramsch für den Steuerzahler

- – – – – – — – — – – – – – – – – – –
- – – – – — – – – – – – — — – – – – – — – – – – – – -
Für den eigenen Haushalt => www.atomausstieg-selber-machen.de

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – - – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . (zurück) zur Startseite . . .
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

AntiAtom-Initiativen fordern nach Explosion das Aus für AKW Tihange

Nach einer Explosion und einem Brand im Atomkraftwerk Tihange (Belgien) hat der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) die endgültige Stilllegung des schon lange umstrittenen Atomkraftwerks gefordert.
Die Vorfälle haben sich am Sonntag (30. November) ereignet. Der BBU betonte in einer ersten Stellungnahme, dass mit dem Betrieb des AKW Tihange nicht länger die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet werden darf. „Störfälle in Atomkraftwerken müssen Konsequenzen haben und auch im AKW Tihange muss die ständige Atommüllproduktion endgültig gestoppt werden“, so Udo Buchholz vom BBU-Vorstand.
(PM)

Marode Atom-Technik

Nach der Explosion in einem Umspannwerk auf dem Reaktorgelände (Tihange; ca. 100 km westlich von Euskirchen gelegen; Hauptwindrichtung: West) kam es zu einem Brand. Der Reaktorblock 3 wurde abgeschaltet.
Block 2 in Tihange ist ebenso wie der Reaktorblock 3 im AKW Doel (bei Antwerpen) wegen tausender Risse im Druckbehälter der Reaktoren z.Zt. abgeschaltet.
Doel 4 musste nach einem vermutlichen (vermeintlichen?) Sabotageakt im August heruntergefahren werden.

- – – – – – — – – – – – -
=> Aachener Zeitung . . . 30. November 2014 . . .
Reaktor in Tihange nach Explosion abgeschaltet

=> Sudinfo.be . . . 30 Novembre 2014 . . .
Tihange: un transformateur de la centrale nucléaire explose, le réacteur de Tihange 3 arrêté au moins jusque mardi (mit Video)
- – – – – – – – – – – –

siehe auch => Simulierter GAU im AKW Lingen führt zu Desaster . . . 27. Oktober 2014

- – – – – – — – — – – – – – – – – – –
- – – – – — – – – – – – — — – – – – – — – – – – – – -
Für den eigenen Haushalt => www.atomausstieg-selber-machen.de

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – - – – – – – – – – – – – – – – -
=> . . . (zurück) zur Startseite . . .
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -