Archiv für März 2011

Wir lassen nicht locker !

Näxte Demo: Euskirchen, 4.4.11, Bahnhof, 17:45 Uhr !
Termine bundesweit bei .ausgestrahlt
(Fotos: chw; zum vergrößern bitte anklicken!)

Das sagten sich am 28. März rund 70 Menschen aus Euskirchen und Umgebung und kamen zur Montagsdemo und Mahnwache gegen Atomkraft.
250.000 Menschen gingen am Samstag, 26.3. in Köln, Berlin, Hamburg und München unter dem Motto “ Fukushima mahnt: Alle AKWs abschalten!“ auf die Straße
„Eine bessere Antwort auf das merkelsche Moratorium konnte es nicht geben. Die Kanzlerin lässt sieben AKW runterfahren, um den Druck aus dem politischen Kessel zu nehmen – und erreicht damit genau das Gegenteil.
Und wir dürfen und werden nicht locker lassen.
Wir werden uns in keinster Weise mehr mit dem Gequatsche von Brückentechnologie abspeisen lassen.
Diese Brücke ist längstens seit Fukushima eingestürzt!
Und so werden bundesweit die Montagsdemos weitergehen.“
, so Chris Weise von AAE (Rede hier als pdf).
Auch in Euskirchen, wo schon die näXte Demo am 4. April ab 17:45 Uhr, ab Bahnhof verabredet wurde.

thanX to EUcetera :

Wieder zog die Demo durch die Innenstadt zum Klosterplatz.
Hier wurde auch auf den 20. April hingewiesen: An dem Mittwoch plant AntiAtom-Euskirchen gemeinsam mit dem Friedensbündnis Eifel am Nachmittag in Euskirchen, Innenstadt, einen Infostand, Kundgebung mit Reden und Musik. Auch Teile der Ausstellung „50 Jahre Ostermarsch“ sollen schon hier gezeigt werden.
Am Abend gibt es dann bei freiem Eintritt ein Konzert sowie den größeren Teil dieser Ausstellung.
„Besonders freuen wir uns, dass Künstler, Musiker aus Euskirchen und Umgebung spontan zugesagt haben, uns unterstützen wollen, ihre Meinung damit zum Ausdruck bringen wollen. … Wir und die MusikerInnen laden Euch jetzt schon herzlich ein.“

Am Ostermontag dann gehts nach Gronau zur dortigen Urananreicherungsanlage (UAA).
25 Jahre nach Tschernobyl fahren Menschen aus ganz NRW zum dortigen Ostermarsch.
Sehr wahrscheinlich fährt auch ein Bus ab Euskirchen, evtl. schon ab Eifel.
Nähere Infos folgen noch, Anfragen oder Vor-Anmeldungen bitte auch an antiatomeuskirchen[at]riseup[punkt]net.

Ein offener Brief, der auch an die Presse sowie an die Kreis-VHS geht bzw. ging, wurde verlesen.
Die VHS Kreis Euskirchen bietet Fahrten nach Jülich ins dortige Forschungszentrum und zum AKW Emsland an.
“. . . Von dem Atomforschungszentrum Jülich ist bekannt, dass es dort einen Reaktorunfall gab. Dabei floss u.a. kontaminiertes Kühlwasser in die Rur.
Der Reaktor sollte abgebaut werden. Dieses Vorhaben musste wegen freigesetzter Strahlung gestoppt werden. Man stellte hochgradige Verseuchung des Erdreichs fest.
Ist dem Politologen Herrn Balsliemke bekannt, wer die Anlagen in Jülich betreibt?
Das Atomforschungszentrum Jülich wird von der Helmholtz Gesellschaft betrieben. Diese hat schon die Asse bei Salzgitter absaufen lassen und das Grundwasser droht dort zu verseuchen. In der Verantwortung dieser Gesellschaft ist es auch, dass in der Asse verstrahlte menschliche Körperteile von Arbeitern, die im AKW Grundremmingen ums Leben gekommen sind, liegen(ausgestrahlt,Heft 11). . . .“
(Brief hier bitte anklicken als pdf).

Es ging weiter zum alten Markt, wo noch Zeit zum Austausch war, es gab Info-Materialien und noch den Aufruf, zu einem sauberen, zuverlässigen Öko-Strom-Anbieter zu wechseln:

Mehr Bilder (chw/AntiAtomEuskirchen; (Text-)Bilder zum Vergrößern bitte anklicken!) der Demo gibt´s hier (bitte anklicken)

Die Bundestags-Petition „Sofortiger Ausstieg aus der Atomenergie“ ist online und kann unterzeichnet werden :

Zeichne auch Du mit !

- – – – – – – – – – – – – – –
(mehr…)

250.000 Menschen forderten: Alle AKWs abschalten !

(Fotos: chw; zum vergrößern bitte anklicken!)

Ingesamt über 250.000 Menschen forderten am Samstag, 26.3.11 in Köln, Berlin, Hamburg und München, alle Atomkraftwerke sofort abzuschalten.
In Köln waren es gut 40.000.
Sie machten klar, dass sie sich nicht mehr länger belügen und besänftigen lassen wollen, dass sie wahltaktischen Manövern wie einem dreimonatigem Moratorium für die ältesten AKWs nicht trauen.
Viele forderten, „Hirnschmelze“ endlich zu „stoppen“ und weg von der unverantwortlichen Atomkraft zu kommen. Sofort!
Niemand kann das unerträgliche Gerede von Brückentechnologie, Risikoabwägung und sicheren deutschen AKWs mehr hören.
Niemals zuvor gingen so viele Menschen in dieser Republik zeitgleich gegen den Atomwahnsinn auf die Straße.
In Köln gab es zwei Auftaktkundgebungen: Vom Neumarkt zog nach Reden und Musik (Musik u.a. Klaus der Geiger, Selassikai) ein Demozug zur Hauptkundgebung an der Deutzer Werft.
Auch Vom Ottoplatz zog ein Demozug dorthin.

Und überall hörte mensch: „Wir lassen nicht locker“.
So gehen in hunderten Orten die Montagsdemos gegen Atomkraft weiter (auch in Euskirchen!).

So werden am Ostermontag die Ostermärsche bundesweit zu allen Atom-Standorten gehen, auch um an die Katastrophe von Tschernobyl zu erinnern, die jetzt 25 Jahre zurückliegt.
Menschen aus ganz NRW, auch aus dem Kreis Euskirchen, fahren am 25.04.11 nach Gronau.
Hier ist ab 14:00 Uhr am Bahnhof Kundgebung, anschließend Demonstration zur dortigen Urananreicherungsanlage (UAA).
Und sollten die vom derzeitigen Moratorium betroffenen AKWs in drei oder vier Monaten wieder angefahren werden: schon jetzt ist geplant, diese Anlagen dann mit friedlichen Sitzblockaden abzuriegeln (X-tausendmal quer).

Wir lassen nicht locker !

Atomkraft ? Nein Danke !

Abschalten !

Sofort !

.
.
.

Mehr Bilder (chw/AntiAtomEuskirchen; (Text-)Bilder zum Vergrößern bitte anklicken!) der Demo gibt´s hier (bitte anklicken)

Sehr schöne Bilder auch auf tixweekly : Hier Bilder vom Neumarkt … Hier Bilder von der Abschlusskundgebung

Und Wirtschaftsminister (in vino veritas) Brüderle gibt´s zu: „AKW-Moratorium ist nur Wahlkampf-Taktik“ (SZ, 24.3.11)

(mehr…)

26.3. Großdemo in Köln: Fukushima mahnt >>> Alle AKWs abschalten!

„Fukushima mahnt: Alle Atomkraftwerke abschalten!“

Seit der Atomkatastrophe in Japan nimmt der Protest gegen den Weiterbetrieb der Atomanlagen in Deutschland täglich zu. Mahnwachen der Anti-Atom-Bewegung fanden am Montag an über 700 Orten statt. Sehr viele Menschen gehen jetzt auf die Straße und demonstrierten für den Atomausstieg. Sie glauben weder den Beschwichtigungsversuchen der Regierung noch deren hilflosen Erklärungen von einer „neuen Lage“. Das breite Anti-Atom-Bündnis erklärt: „Die Gefahren der Atomkraft sind seit langem bekannt. Wir brauchen jetzt kein Moratorium, was wir brauchen ist das endgültige Abschalten aller Atomkraftwerke.“

Für den 26. März rufen deshalb Anti-Atom-Initiativen, Umweltverbände, globalisierungskritische und friedenspolitische Organisationen bundesweit zu vier zentralen Großdemonstrationen auf. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. In Berlin, Hamburg, Köln und München werden zeitgleich Kundgebungen unter dem Motto „Fukushima mahnt: Alle Atomkraftwerke abschalten!“ stattfinden. Viele gesellschaftliche Gruppen unterstützen, mobilisieren und werden teilnehmen: Gewerkschaften, Bürgerinitiativen, Kirchen, Vertreterinnen und Vertreter der Kommunen und politischen Parteien. Und aus der ganzen Bundesrepublik planen jetzt Zigtausende, am 26.3 in diese vier Städte zu kommen.

Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler haben spontan zugesagt, bei den Kundgebungen aufzutreten. …
Für Köln haben die Musiker von „Klee“, Wolf Maahn, Klaus der Geiger samt Orchester sowie der Kabarettist Wilfried Schmickler zugesagt. …

Das Anti-Atom-Bündnis ruft die Bevölkerung bundesweit auf, am 26.3. nach Berlin, Hamburg, Köln und München zu fahren: „Gemeinsam sagen wir mit diesen zentralen Demonstrationen laut und eindeutig: Wir fordern das Abschalten aller Atomkraftwerke jetzt!“

(aus: Gemeinsame Pressemitteilung von .ausgestrahlt, BUND, Campact, ContrAtom, NaturFreunde Deutschland, Robin Wood, AG Schacht Konrad, attac, Netzwerk Friedenskooperative)

AntiAtom-Euskirchen ruft zur gemeinsamen Zugfahrt (Gruppenticket) auf.
Da die Auftaktkundgebungen jetzt schon um 11:00 Uhr am Neumarkt bzw. 11:30 am Ottoplatz sind, von da aus Demo-Züge zur Hauptkundgebung ziehen, treffen wir uns wohl ab 9:30 Uhr am Bahnhof Euskirchen um den Zug gegen 10:00 Uhr zu nehmen.
Zwecks Absprache bei Interesse bitte mail an antiatomeuskirchen[at]riseup[punkt]net .

Für Montag, 28. März ist die näXte Demo und Mahnwache in Euskirchen geplant. Ab 17:45 Uhr, Bahnhofsvorplatz!

Was kann mensch sonst noch tun?

(Logos als link bitte anklicken)

Den Atomstromkonzernen keinen Strom mehr abkaufen, sie und ihre Atompolitik, ihre Lügen, nicht mehr finanzieren.
Statt dessen einen sauberen Ökostromanbieter wählen und damit direkt etwas für den Atomausstieg, für den Ausbau alternativer, regenerativer Energien tun.

Den Appell von Campact unterzeichnen:
„Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel,
wir sind fassungslos und entsetzt über die Reaktorkatastrophe von Fukushima. Ziehen Sie daraus Konsequenzen: Machen Sie die Laufzeitverlängerung rückgängig und schalten Sie Atomkraftwerke ab – jetzt und endgültig!
Mit freundlichen Grüßen …“

Petition an den Bundestag unterschreiben!

Unterschreibt jetzt die Petition!
Ladet euch die Unterschriftenliste runter, sammelt im Freundeskreis und auf den Mahnwachen Unterschriften.

„Wir fordern, dass der Deutsche Bundestag die mit Änderung des Atomgesetzes vom 8.12.2010 beschlossenen Laufzeitverlängerungen deutscher Atomkraftwerke zurücknimmt.
Weiter soll er beschließen, alle deutschen AKWs und alle nicht zur Atommülllagerung notwendigen Atomanlagen sofort und endgültig abzuschalten.
Er soll die Bundesregierung auffordern, sich in der EU für eine schnellstmögliche Stilllegung aller Atomanlagen und einen gemeinsamen Umstieg auf dezentrale, regenerative Energien einzusetzen. . . . „

Friedensbewegung und AntiAtom-Bewegung kooperieren bei den diesjährigen Ostermärschen.
Am Ostermontag, 25. April, fahren Menschen aus ganz NRW nach Gronau zur dortigen Urananreicherungsanlage.
Aus Bonn fahren Busse, evtl auch ab Euskirchen oder schon ab Schleiden.
Vorabanfragen oder -anmeldungen für Euskirchen (und Eifel) bitte an antiatomeuskirchen[at]riseup[punkt]net .

Friedensbündnis Eifel und AntiAtom-Euskirchen planen für den 20. April (Mittwoch vor Ostern) in Euskirchen, Innenstadt, einen Infostand, Kundgebung mit Reden und Musik und am Abend ein Konzert.
Dazu gibt´s die Ausstellung „50 Jahre Ostermärsche“.
Nähere Infos folgen noch.

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -
…zurück zur Startseite…
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Deine Spende für den gewaltfreien Widerstand, für den Atomausstieg!
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

130 Menschen in Euskirchen forderten: ABSCHALTEN !

(Fotos: chw; zum vergrößern bitte anklicken!)

Rund 130 Menschen haben sich am Abend des 21. März in Euskirchen unter dem Motto „Fukushima ist überall – Atomausstieg jetzt!“ zum Gedenken an die Opfer der japanischen Katastrophen und gegen den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke versammelt.
Eine Steigerung im Vergleich zum letzten Montag, vor allem vor dem Hintergrund, dass diesmal auch in Münstereifel rund 50 Menschen demonstrierten, auch in Brühl und Wesseling unter großer Teilnahme Mahnwachen bzw. Demos stattfanden.
Bundesweit gingen an diesem Montag fast 142.000 Menschen in 726 Orten auf die Straße um ein sofortiges Ende der Atomkraft zu fordern.
Nach einer Gedenkminute für die Opfer der Katastrophe in Japan zogen sie mit der lauten Forderung „Abschalten!“ vom Bahnhofsvorplatz durch die Innenstadt zum Alten Markt.
Am Klosterplatz (Berliner Str.), wo D.Seif (MdB, CDU) sein Wahkreisbüro hat, machten sie Halt, machten ihrem Unmut in Reden und Parolen Luft und forderten in Liedern dazu auf, sich gegen die Atomkraft zu wehren.
Seif wurde ebenso wie G.Molitor (MdB, FDP) angegriffen.
Chris Weise von AAE: „Noch immer beschönigen und verschleiern sie die unverantwortlichen Gefahren die von der Atomkraft ausgehen.
Noch immer verschließen sie die Augen vor den Lehren aus Tschernobyl und Japan, deren Beispiele zeigen: Atomkraft ist nicht beherrschbar, AKWs waren nie sicher und werden es nie sein. …
. . . Deshalb gibt es nur eine Lösung die wir schon lange fordern: Abschalten! . . .
. . . Doch all dies ignoriert diese Regierung zu Diensten der Atomlobby wie auch Herr Seif und Frau Molitor, sie reden weiterhin von Brückentechnologie, die jedoch nur den Atomkonzernen die Rendite sichert, und alternative regenerative, risikolose Energien blockiert.
Und an der angeblichen Abhängigkeit unserer Stromversorgung von der Atomkraft und der Macht dieser Atomlobby haben diese Politiker als sog. Volksvertreter kräftig mitgebastelt, sie ermöglicht.
Zu Diensten der Rendite, zum Schaden des Volks, der Bevölkerung hier und weltweit.
Die Gewinne werden privatisiert, Risiken, Folgekosten, ja über Subventionen, Steuererleichterungen etc. sogar Betriebskosten wurden und werden vergesellschaftet. D.h.: diese tragen wir alle.
. . . Wir fordern: Sofortige Stillegung aller Atomanlagen hier und weltweit.“

26.3.11 KölnUnd dass der Protest und Widerstand weitergeht, machte er auch klar.
So finden am Samstag, 26. März in Köln, Berlin, Hamburg und München bundesweite Großdemos statt.
Am Mittwoch, 20. April plant AntiAtomEuskirchen in Kooperation mit dem Friedensbündnis Eifel am Nachmittag einen Infostand in Euskirchen, Innenstadt mit Reden und Musik und Teilen der Ausstellung „50 Jahre Ostermarsch“, am Abend gibt es im Centro Portugues ein Konzert und einen größeren Teil dieser Ausstellung.
Am Ostermontag, 25. April, fahren Atomkraftgegner und Friedensbewegte aus ganz NRW zur Urananreicherungsanlage nach Gronau.
Von Bonn aus fährt ein oder mehrere Busse dorthin, evtl. fährt auch ein Bus aus Euskirchen oder ab Schleiden über Kall, Mechernich, Euskirchen nach Gronau.
Vorabanfragen und Voranmeldungen bitte an antiatomeuskirchen[at]riseup[punkt]net .

Auf dem „Alter Markt“ löste sich die Demo dann auf, die näxte Mahnwache und Demo in Euskirchen wurde für näxten Montag, 28. März ab 17:45 Uhr wieder ab Bahnhofsvorplatz verabredet.

Wir lassen nicht locker!
Atomkraft? Nein danke! Abschalten!

Mehr Bilder (chw/AntiAtomEuskirchen; (Text-)Bilder zum Vergrößern bitte anklicken!) der Demo gibt´s hier (bitte anklicken): (mehr…)

110 Menschen in Euskirchen forderten: Abschalten!

Der Anlass war tragisch:
In großer Betroffenheit über den Atomunfall in Japan und mit dem festen Willen, gemeinsam dafür zu streiten, dass die Atomkraftwerke in der Bundesrepublik endlich stillgelegt werden, fanden am Montag, 14. März, von 18 Uhr bis 18.30 Uhr in über 400 Orten bundesweit Mahnwachen und Demonstrationen statt.

110.000 Menschen gedachten bundesweit der Opfer der Katastrophe in Japan.

(Fotos: chw; zum vergrößern bitte anklicken!)

In Euskirchen kamen rund 110 Menschen zusammen, gedachten und mahnten mit einer Schweigeminute am Bahnhof und zogen dann durch die Fußgängerzone zum Wahlkreisbüro von D. Seif, CDU.
Lautstark machten sie ihrem Unmut über die Atompolitiker Luft, forderten „AKWs – ABSCHALTEN“.

Chris Weise (AAE): „Das Gerede von Merkel, Seif und Konsorten bezüglich der deutschen AKWs ist unverschämt, unerträglich und zynisch!“

Und Seif scheint in einem bedenklichen Zustand (verstrahlt?): Dem Kölner Stadtanzeiger antwortete er „auf die Frage, ob er nach der Katastrophe von Japan erneut der AKW-Laufzeitverlängerung zustimmen würde … mit einem klaren Ja.“ (KStA, 14.3.11)

Also wissen wir schon, was wir von ihm nach dem Moratorium, das CDU und FDP wohl über kommende Wahlen halbwegs retten soll, zu erwarten haben.

Wir denken: Es reicht nicht aus, die Laufzeitverlängerungen bis nach den Landtagswahlen auszusetzen. Wir fordern die endgültige Stilllegung der Atomkraftwerke. Die Schwachstellen sind den Behörden doch längst bekannt. Da muss nichts geprüft, sondern abgeschaltet werden.

„Die Regierung Merkel spielt jetzt entschlossenes Handeln vor, um dann nach den Landtagswahlen in den nächsten Wochen alles beim Alten zu lassen.
Es ist in keinster Weise nachvollziehbar, wieso nur sieben Reaktoren abgeschaltet werden, wo auch die anderen 25 bis 30 Jahre alt und nicht gegen eine Kernschmelze gesichert sind.
Wie unbeherrschbar das Restrisiko eines jeden AKW ist, führen uns die Ereignisse in Japan auf das Brutalste vor Augen.
Dass die Regierung in einer solchen Situation derart taktisch vorgeht und meint, mit vorübergehenden Lösungen beschwichtigen zu können, nur um die nächsten Wahlen zu gewinnen, macht maßlos wütend.“
(.ausgestrahlt)

Und so werden wir kämpfen, auf die Straße gehen und nicht locker lassen!
Am näxten Montag, dem 21. März in Euskirchen (Infos folgen) und vielen Städten bundesweit.
Und auf den Großdemos in Köln, Berlin und Hamburg am Samstag, 26. März.

Für den sofortigen Atomausstieg!
Für die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen!
Hier und WELTWEIT!

Mehr Bilder (chw/AntiAtomEuskirchen; (Text-)Bilder zum Vergrößern bitte anklicken!) der Demo gibt´s hier (bitte anklicken): (mehr…)

60.000 Menschen, 45 km Menschenkette

(Fotos: chw; zum vergrößern bitte anklicken!)

Es war ein beeindruckendes Zeichen gegen Atompolitrics,
für sofortiges Abschalten:

60.000 Menschen nahmen den Atomausstieg in die Hand, schlossen eine 45 km lange Menschenkette zwischen dem AKW Neckarwestheim und Stuttgart.
Eine starke Demonstration, geprägt von einer Mischung aus Entsetzen und Besorgnis über die Katastrophe in Japan und buntem, starken Protest.

Nach der Ankunft in Stuttgart veranstalteten AntiAtom-Bonn und AntiAtom-Euskirchen einen kleinen, spontanen Zug in die Stuttgarter Innenstadt.
Musikalisch unterstützt von Klaus dem Geiger gedachten wir der Opfer der Katastrophe in Japan und warben noch für die Menschenkette.
Dann ging´s für uns nach Biesigheim, von dort heraus in die Landschaft.
Mehrere Busse (u.a. aus Koblenz; Grüße an „Onko“) und eine Gruppe von MC Kuhle Wampe kamen an, die Menschen verteilten sich über die Strecke und reihten sich ein.
Unterhalten von Klaus dem Geiger schloss sich die Kette, bald kamen die Meldungen über die Teilnehmerzahl und das erfolgreiche Schließen der Kette.
Ein Riesenerfolg, ein starkes Zeichen der Anti-Atom-Bewegung.
Auch die Abschlusskundgebung mit Reden und Musik war beeindruckend.
Musikalisch unterstützten hier u.a. „La Papa Verde“ aus Köln und Hans Söllner & Band und sprachen musikalisch und textlich wie schon vorher Klaus vielen Menschen aus dem Herzen und spielten sich in diese.

Vor der Rückfahrt nach Köln blieb noch genug Zeit, den Besetzern im Schlossgarten einen Besuch abzustatten.
Die dortige Volxküche stärkte uns dann für die Rückfahrt im Sonderzug.
Im Partywagen klang dann bei Musik und ersten Bildern ein eindrucksvolles Wochenende aus.

Mehr Bilder (chw/AntiAtomEuskirchen; (Text-)Bilder zum Vergrößern bitte anklicken!) der Demo gibt´s hier (bitte anklicken): (mehr…)